X
Food

Farmoon, Kyoto

#gallery-1 {
margin: auto;
}
#gallery-1 .gallery-item {
float: left;
margin-top: 10px;
text-align: center;
width: 100%;
}
#gallery-1 img {
border: 2px solid #cfcfcf;
}
#gallery-1 .gallery-caption {
margin-left: 0;
}
/* see gallery_shortcode() in wp-includes/media.php */

ESSEN: Farmoon, Kyoto

Masayo Funakoshi, der sich vom Künstler zum Koch gewandelt hat, leitet das aufregendste neue Restaurant Kyotos, das Farmoon [https://farmoon.kyoto.jp/]. In dem umgebauten hölzernen Maschiya steckt in jedem Detail äußerste Hingabe, vom warmen Interieur bis hin zu den perfekt zubereiteten Speisen, die auf der von Funakoshi persönlich entworfenen Keramikgeschirr-Kollektion serviert werden.

Nachdem er in den USA und Australien gearbeitet hat, setzt Funakoshi mit seiner Speisekarte den Hauptakzent auf traditionelle japanische Gerichte. Ein Gemüsegarten bietet die frischen Zutaten dazu. In der Mitte des Restaurants sorgt ein großer, runder Tisch für eine gemütliche Atmosphäre. Was Farmoon jedoch wirklich einzigartig macht, ist die Exklusivität: das Restaurant ist ausschließlich Insidern zugänglich. Es ist nur von Donnerstag bis Sonntag geöffnet und folgt dem Prinzip „Ichigen-san Okotowari“, bei dem die Gäste weder eine formelle Reservierung vornehmen noch einfach kommen können. Sie müssen stattdessen empfohlen werden, um einen Platz zu sichern zu ergattern …

Bilder: Casa Brutus

Zurück nach oben
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
experience
page