X
Discover

Vom Tropischen Süden In Den Eisigen Norden

#gallery-1 {
margin: auto;
}
#gallery-1 .gallery-item {
float: left;
margin-top: 10px;
text-align: center;
width: 100%;
}
#gallery-1 img {
border: 2px solid #cfcfcf;
}
#gallery-1 .gallery-caption {
margin-left: 0;
}
/* see gallery_shortcode() in wp-includes/media.php */

ENTDECKEN: Vom tropischen Süden in den eisigen Norden

Sechster Teil: Sapporo

Sapporo ist die kälteste Präfektur-Hauptstadt Japans, sie liegt 800 Kilometer nördlich von Tokio auf der Insel Hokkaido. Bei Temperaturen, die selbst in den Sommermonaten selten über 20°C liegen, befindet man sich während eines Sapporo Trips meistens dick vermummt auf irgendeiner eisigen Straße auf der Suche nach einer Schüssel heißen Ramen.

Obwohl wir nur wenige Tageslicht-Stunden zur Verfügung hatten, um die Hauptstadt Hokkaidos zu erkunden, war es unmöglich, sich nicht von dem entspannten Charme der Stadt einnehmen zu lassen.

image
image

Treibstoff für den Aufenthalt in freier Natur: Frühstück nach Sapporo-Art.

Beim Frühstück geht es in Hokkaido darum, aufzutanken und warm zu bleiben. Und in unserem sehr zentral gelegenen Unterschlupf in Sapporo begann der Tag mit einem Frühstückskorb als perfekte Vorbereitung für die Bewältigung der Herausforderungen in der freien Natur. Er enthielt einen Campingbecher, einen Thermobehälter mit frischer Fischsuppe, knuspriges Brot und heißen Kaffee – kurzum: den perfekten Treibstoff für unsere Tour unterhalb des Gefrierpunkts durch die Stadt.

image
image
image

Blauer Himmel, Schnee und der Ruf der Wildnis: Trotz des Großstadttrubels, den man von Sapporo als eine der größten Städte Japans erwarten würde, ist die Natur hier nie sehr weit weg.

Sapporo ist eine japanische Stadt wie keine andere. Oft mit Portland an der amerikanischen Westküste verglichen, ist sie das Tor zu Japans entlegensten Landschaften. Klare Luft, blauer Himmel, frischer Fisch und ratternde Straßenbahnen heißen die Besucher Hokkaidos dort willkommen, in Japans größter und wildester Präfektur. Umgeben von schneebedeckten Bergen ist der Ruf der Wildnis überall spürbar. Sapporo ist die Heimat einer einzigartigen Kultur, und eine gewisse Freigeistigkeit zeichnet diese Stadt ganz besonders aus.

image
image
image

Hokkaido ist die Speisekammer Japans. Und keine Reise nach Sapporo ist komplett, ohne dass man den Fang des Tages auf dem Nijo-Markt gekostet hat.

Hokkaido, in ganz Japan als „Königreich des Essens“ bekannt, ist die Speisekammer der Nation. Ein Überfluss an frischen Produkten flutet die Küchen daheim, die Straßenstände und die Restaurants mit köstlichen lokalen Gerichten. Hokkaido ist die Heimat der größten Fischmärkte Japans, und ein Großteil der Meeresfrüchte aus den kühlen Gewässern des Japanischen Meeres macht Station in einem der drei belebten Märkte der Stadt.

Wenn Sie unter Zeitdruck stehen wie wir, dann ist der Nijo-Markt am Sossei-Fluss östlich des Stadtzentrums am schnellsten zugänglich und am leichtesten zu erschließen. Dort entdeckten wir einen Stand nach dem anderen mit frischem Fisch, darunter auch eine riesige Vielfalt an Kani, den lokalen Krabben. Erkundigen Sie sich nach den Spezialitäten der Saison, und die Verkäufer bereiten Ihnen gerne Krabbenfleisch zum Probieren zu. Und wenn Sie im Gegensatz zu uns noch nicht gefrühstückt haben, dann ist der Nijo-Markt schon ab 7 Uhr morgens geöffnet und bietet zum Beispiel die besten frühmorgendlichen Meeresfrüchte-Brotaufstriche der Stadt an.

image
image
image
image

Sapporo ist bekannt dafür, einige der besten Ramen-Kreationen Japans zu servieren: Es gibt keinen besseren Ort als Ramen Alley, um die lokalen Spitzenprodukte zu probieren.  

Auf der Reise von einer Hokkaido-Spezialität zur nächsten machten wir Halt in der Ramen Alley. Sie liegt zwischen zwei lauten Durchgangsstraßen im Stadtzentrum von Sapporo und beherbergt eine dicht gedrängte Ansammlung traditionsreicher Ramen-Restaurants. Das nur schwach beleuchtete und leicht zu übersehende Ganso Sapporo Ramen Yokocho ist ein Hotspot in Hokkaido, dort kann man das Gericht probieren, das zu den beliebtesten Japans gehört. Und genau das macht den Laden zum idealen Boxenstopp für die Mittagszeit.

Da jedes Restaurant auf seine eigene Ramen-Marke festgelegt ist, bestand die Schwierigkeit für uns darin, uns für ein Gericht zu entscheiden. Schließlich wählten wir einen für Sapporo charakteristischen Miso-Ramen, der vom freundlichen Restaurantbesitzer direkt vor unseren Augen frisch zubereitet wurde.

image
image

Neben den ultrafrischen Meeresfrüchten ist Sapporo berühmt für sein Craft-Beer, und man muss nie weit laufen für ein stärkendes Pint.

Nachdem wir eine Kostprobe aus Sapporos reichhaltiger Speisekarte genossen hatten, machten wir uns auf den Weg zu einigen der besten Designgeschäfte der Stadt. Dies allerdings nicht, bevor wir uns noch schnell in eine der beliebtesten Bars der Stadt verdrückten: den Sapporo Bierkeller. Mit seinem authentischen Westküsten-Flair spezialisierte sich diese Schankstube im Zentrum der Stadt zunächst auf in Oregon gebraute Biere. Erst dann wurde die Karte um eine Reihe von Bieren erweitert, die näher an der Heimat gebraut werden. Der ab Mittag geöffnete Sapporo Bierkeller ist der perfekte Ort, um zwischen Sightseeing und Shopping rasch noch einige der lokal gebrauten Biere zu probieren.

image

Sapporo ist ein bekanntes Zentrum für Kreativität: Designfans werden es lieben, die Straßen nach Pop-up-Galerien und abgelegenen Boutiquen zu durchstöbern.

Da das Licht schnell nachließ, verbrachten wir unsere letzten Stunden in Sapporo damit, uns in den Designgeschäften der Stadt abseits der bekannten großen Marken kreativ inspirieren zu lassen. Mit mehr Zeit könnte man sich den Luxus leisten, Sapporos Geschäfte mit mehr Ruhe zu entdecken und noch mehr der Pop-up-Galerien und versteckten Boutiquen zu entdecken. Aber wenn die Zeit drängt, ist der Space 1-15, versteckt in einer bescheidenen Seitenstraße westlich des Stadtzentrums, der perfekte Ort, um einen Eindruck von Sapporos kreativer Szene zu bekommen.

Das in einem ehemaligen Wohnblock untergebrachte Space 1-15 ist ein pulsierendes Kreativ-Zentrum, in dem eine Vielzahl unabhängiger Geschäfte angesiedelt ist – von Vintage-Plattenläden über Chocolatiers, One-Table-Restaurants bis hin zu Herstellern handgefertigter Haushaltswaren

 

Im November vergangenen Jahres unternahm We Are Japan eine siebentägige Reise – und erkundete die entlegensten Winkel des Landes, um in einer einzigen Woche die Gegensätze zwischen Sand und Soba, Skifahren und Schneekrabben zu entdecken. Verfolgen Sie unsere Reise in den kommenden Wochen, sie führt vom tropischen Süden in den eiskalten Norden Japans.

Bilder und Videos: Alex Rebbeck für ANA

reisen japan reiseblog reiseblogger japan reiseblog japan besuchen japan bereisen reiseplan durch japan japan erkunden fliegen allnipponairways ana fernweh abseits ausgetretener pfade brich auf und entdecke ferne landschaften schnee skifahren tropisch okinawa ANAokinawa hokkaido ANAhokkaido go discover

Retour au sommet
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
experience
page